Outplacement oder wie man sich erfolgreich trennt

Astrologie EsoterikAuto Motor VerkehrBabys Kinder ErziehungBau Planung ArchitekturBeauty Kosmetik WellnessBeruf Bildung KarriereDienstleistungen ConsultingElektronik InformationstechnikEnergie Klima UmweltEssen Trinken RezepteFamilie Freunde BeziehungFinanzen Börse AktienmärkteFreizeit Hobby UnterhaltungGames Konsolen SpieleGastronomie HotellerieGeld Versicherung VorsorgeGeschichten AnekdotenGesundheit Medizin ChirurgieHandel Business WirtschaftHaus Garten HeimwerkImmobilien MaklerInternet MultimediaIT Hardware SoftwareKunst Kultur ReligionLifestyle Mode SchmuckLiteratur Bücher ZeitschriftenMarketing Werbung PRMedien KommunikationMenschen BiographienMessen VeranstaltungenMobilfunk TelekommunikationMusik Kino EntertainmentNatur Tiere PflanzenNews PressetextePolitik Gesellschaft SozialesRecht Gesetz SteuernReisen Urlaub TourismusSport Fitness WorkoutsVereine CommunityWissenschaft Forschung Technik

Der Begriff Outplacement setzt sich aus den Wörtern Out” (Außen) und Placement” (Vermittlung) zusammen und bezeichnet eine Dienstleistung, die darauf abzielt, Mitarbeiter von denen sich ein Unternehmen trennen möchte möglichst schnell in ein anderes Unternehmen zu vermitteln oder bei der Existenzgründung zu unterstützen.

Dahinter steht die berlegung, dass Arbeitnehmer für andere Arbeitgeber attraktiver sind, solange diese noch beschäftigt sind und es dementsprechend leichter für sie ist, einen neuen Job zu finden.

HistorieOutplacement stammt aus den USA und wurde erstmals von der US Army eingesetzt, um die nach dem Zweiten Weltkrieg heimkehrenden Soldaten wieder in das zivile Berufsleben und damit in die Gesellschaft zu integrieren. Erst einige Jahre später griffen die Psychologen Drake und Beam dieses Konzept auf und boten OutplacementBeratungen auch Angehörigen anderer Berufsgruppen an.

AblaufZunächst geht es darum den Betroffenen falls erforderlich zu helfen den Schock über die Trennung zu verarbeiten und zu verhindern, dass diese in ein Loch fallen”. nicht nur seine Stärken und Schwächen, sondern auch dessen Wünsche und Vorstellungen kennenzulernen. Denn nicht jeder will bzw. kann noch einmal in derselben Branche oder in gleichem Umfang arbeiten. Sobald die Ziele klar sind, werden dann Strategien entwickelt, wie diese erreicht werden können. Da dafür, außer im Falle einer Existenzgründung, Bewerbungen notwendig sind, gehört zu einer OutplacementBeratung auch ein umfassendes Bewerbungscoaching, das alle Aspekte eines Bewerbungsprozesses behandelt.

ZielgruppeOutplacementBeratungen waren früher dem Management vorbehalten. Mittlerweile werden sie aber auch einfachen” Angestellten und ganzen Abteilungen angeboten. Faktoren wie Hierarchieebene, Beratungsbedarf und Homogenität der Gruppe eine Rolle. IdR erhalten Führungskräfte eine Einzel und Fachkräfte eher eine Gruppenberatung. sie enden erst im Erfolgsfall. längere bzw. unbefristete Beratungen zum Erfolg.

KostenDie marktüblichen Honorare liegen je nach Dauer, Intensität und Einkommen der Klienten zwischen 10 25% des Bruttojahresgehalts (teilweise zusätzlich einer SachkostenPauschale). als Teil der Abfindung). dann, wenn sie sich bereits längere Zeit erfolglos beworben haben. Abschluss eines neuen Arbeitsvertrages) wird das volle Honorar fällig.

VorteileLaut einer aktuellen Studie des Lehrstuhls für Personalwirtschaft der Universität Hamburg gewinnen Outplacementberatungen zunehmend an Bedeutung. Trotz der hohen Kosten rechnen” sich solche Beratungen auch für Unternehmen. Dies hat mehrere Gründe.

Durch das professionelle Bewerbungscoaching finden Arbeitnehmer in der Regel deutlich schneller einen neuen Job, sodass Aufhebungsverträge eher akzeptiert werden. Das spart dem Unternehmen nicht nur Kosten, sondern dem Arbeitnehmer auch unnötige Lücken im Lebenslauf. Bei einer einvernehmlichen Trennung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber kommt es zudem zu weniger gerichtlichen Auseinandersetzungen. Außerdem können beide Parteien während der Trennung bzw. auch später aufeinander angewiesen sein. So kann der Arbeitgeber ein Interesse daran haben, dass der ausscheidende Mitarbeiter neue oder andere Kollegen einlernt (Wissenstransfer) oder zumindest bis zu seinem Ausscheiden die volle Leistungen bringt. Dies wird nur dann gelingen, wenn der Arbeitnehmer nicht schon innerlich gekündigt hat. wenn es darum geht ihn länger freizustellen, weil er mehr Zeit für die Vorbereitung von Bewerbungen und für Vorstellungsgespräche benötigt.

Nicht zuletzt wird durch Outplacement auch negative PR für ein Unternehmen vermieden und dessen Image aufgewertet. Dieses wird nicht zuletzt davon beeinflusst wie ein Unternehmen mit ausscheidenden Mitarbeiten umgeht. Ein respektvolles Vorgehen sorgt dafür, dass das Unternehmen auch weiterhin als attraktiver Arbeitgeber angesehen wird und sichert die Motivation und Loyalität der nach dem Personalabbau verbleibenden Mitarbeiter (sog. Deshalb wird diese Dienstleistung auch in Zukunft verstärkt nachgefragt werden. Für einen Beratungserfolg ist die Kompetenz und Wellenlänge zum Berater maßgeblich, deshalb sollte die BeraterAuswahl sehr sorgfältig getroffen werden und übertriebene Werbeversprechen (100% Erfolgsgarantie) mit großer Skepsis betrachtet werden.

Comments are closed.